Letzte Themen

Flagge zeigen!!

  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Valid XHTML 1.0!
  • Archiv

    Kategorien


    « | Aktuell | »

    Nürburgring 1969

    Von Administrator | 06. 12. 2019

    Sechster Dezember, sechstes Türchen

    Vom Nikolaus für die Hardcorefraktion der Nürburgringfreaks.

    Vor 50 Jahren fand der letzte Grand Prix auf der alten Nordschleife statt. Danach mußte umgebaut und erweitert werden. Wenn man sich das mit heutigen Augen anschaut, kann man es kaum glauben und versteht, warum jedes Jahr ein bis zwei Fahrer das Saisonende nicht mehr erlebten. Im Training verunglückte Gerhard Mitterer tödlich am Schwedenkreuz, woraufhin Hubert Hahne, Dieter Quester und Hans Herrmann nicht starteten. Bei diesem Rennen füllten 12 Formel 2 Fahrzeuge das Feld der nur 14 Formel 1 auf. Ferrari war gar nicht am Start.

    In der Startaufstellung sieht man Jackie Stewart (Matra, Startnummer 7), Jochen Rindt (Lotus, 2), Jo Siffert (Lotus, 11), Vic Elford (McLaren, 12), Denny Hulme (McLaren, 9), Jacky Ickx (Brabham, 6), Johnny Servoz-Gavin (Matra-F2, 27, bester Startplatz F2), Francois Cevert (Tecno-F2, 28) und Henri Pescarolo (Matra-F2, 26), Jean-Pierre Beltoise (Matra, 8), Jackie Oliver (BRM, 15)

    Der Film ist ohne Kommentar, man kann den Streckensprecher zwischendurch immer wieder hören.

    Nach seinem Abflug in der ersten Runde in Breitscheid kann man Mario Andretti gut erkennen, den Unfall am Karussel in der vorletzten Runde hatte Jo Siffert, wurde aber noch als 5. gewertet.

    Nachdem er 6 Runden attackierte, überholte Ickx Stewart und gewann souverän mit fast einer Minute Vorsprung. Bruce McLaren hatte als Dritter schon über 3min Rückstand.

    Mein Vater flog damals in der Vertol H21 („fliegende Banane“) ein Kamerateam von ARD oder ZDF über die Strecke, ich saß zuhause nur 20km entfernt und war ganz begeistert. Über die Autos, das Rennen, meinen Vater und die Wunder der Technik.

    Am Ende wird man Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik und sammelt alte Autos aus den Sechzigern … Soll noch einer sagen, kindliche Prägung funktioniert nicht.

    Kategorien: Atzwentzkalenda, Nürburgring | 1 Kommentar »

    1 Kommentar zu “Nürburgring 1969”

    1. Flo schreibt:
      6. 12. 2019 um 14:32

      Immer wieder schön, deine prägnanten Zusammenfassungen👍

    Kommentare